Skip to content

Ummeldung eines Wohnsitzes

Leistungsbeschreibung

Auch wenn Sie innerhalb derselben Stadt, Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft umziehen, müssen Sie dies binnen einer Woche nach Bezug der Wohnung der Meldebehörde mitteilen.

Bitte kommen Sie Ihrer Meldepflicht nach, um unnötige Probleme und Ärger zu vermeiden. Bei der Verletzung der Meldepflicht ergeben sich beispielsweise Probleme bei der Kfz-Zulassung, beim Führerscheinerwerb oder beim Beantragen eines Führungszeugnisses.

Verspätete Ummeldungen (Überschreitung der Meldefrist von einer Woche) können mit einem Bußgeld geahndet werden. Bitte beachten Sie, dass auch Ihr Personalausweis und gegebenenfalls Ihr Kraftfahrzeugschein zu ändern sind.

An wen muss ich mich wenden?

An das Meldeamt Ihrer Stadt, Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft.

Welche Unterlagen werden benötigt?

•    ein Personaldokument (Personalausweis/Reisepass) als Identitätsnachweis
      und zur Änderung der Adressangaben
•    Geburtsurkunde im Original
•    Nachweis über die neue Wohnadresse (Miet-/Kaufvertrag)
•    Wohnungsgeberberechtigungsschein

Für minderjährige Kinder ist die Zustimmung beider Elternteile erforderlich.  Besteht das alleinige Sorgerecht, ist ein entsprechender Nachweis vorzulegen.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Wohnungs-Ummeldungen müssen innerhalb einer Woche nach Bezug der Wohnung der Meldebehörde mitgeteilt werden.

Ummeldungen werden in der Regel sofort bearbeitet.
Über Ihre Meldung erhalten Sie eine kostenfreie Bestätigung.

 

 

 

Einwohnermeldeamt

Frau Franz

034495 / 730-15

Zimmer 03, EG